english deutsch

PSMAN - Datenbankschnittstelle für Pseudonymmanagement

Sinn dieser Klassenbibliothek ist die Schaffung einer effizienten und vielseitigen Persistenz- und Verwaltungsschicht für Pseudonyme und die damit verknüpften Daten.

Rahmenbedingungen

Das Pseudonymmanagement bietet eine Vermittlungsschicht (Middleware) zur Abbildung (Mapping) von Pseudonymen und damit verknüpften Daten auf Systeme zur persistenten Speicherung. Solche umfassen Dateien im Filesystem, Datenbankmanagementsysteme und anderes.

Anzahl der Pseudonyme pro Teilnehmer:
  • 1 (zB. MS Passport)
  • >> 1
Eigenschaften von Pseudonymen:
  • Signaturschlüsselpaar
  • Verwendungsmodi (Einmal, Immer, bei bestimmten Kommunikationspartnern)
  • Zugehörige Daten (Name, Alter, Schuhgröße)
  • Verwendung in Transaktionen
Einsatzgebiete:
  • relationale Datenbank (MySQL, PostgreSQL, Sybase, ...)
  • Dateisystem (XML-Datei)

Für jeden Nutzer wird eine eigene Instanz zur Sicherung der Persistenz bereitgestellt. Darin kann er verschiedene Pseudonyme zur Protokollierung und Wiederverwendung speichern.
Jedes Pseudonym wird dabei mit all seinen Eigenschaften, zugehörigen Daten und den genauen Verwendungsumständen abgespeichert. Zu diesen gehören die Benutzungs-/Kommunikationszeitpunkte und Kommunikationspartner sowie die bei der Kommunikation preisgegebenen und erfahrenen Daten.

Architektur

Teile:
  • Datenhaltung
  • Datenbankanpassung
  • Administrationswerkzeug

Prototyp

Realisiert:
  • Verwaltung der Daten
  • Einheitliche Schnittstelle
  • Anpassung auf SQL
  • Anpassung auf XML

Aktuelle Version

  • psman.jar (20. 09. 2006 9:15)
    psman.tar.gz (20. 09. 2006 9:15), enthält Quellcode, Dokumentation und psman.jar

Änderungen

  • Ergänzung um ,,Configuration''
  • Ergänzung um ,,Identifier''
  • Ergänzung um und Anpassung auf HSQLDB

Benötigte Bibliotheken

Die Datei libs.zip (ca. 6,4MB) enthält alle für die Identitätmanagement-Tools benötigten Bibliotheken.

Dokumentation

Derzeitige Entwickler

  • Thomas Kriegelstein
  • Sebastian Clauß
Dank an:
  • Martin Godisch für das Design und die erste prototypische Umsetzung.

Aktuelles

3. Februar 2004
DRIM wurde im Hauptseminar Technischer Datenschutz präsentiert. [Foliensatz]
17. Juli 2003
Die [IDMAN] zugrundeliegende Diplomarbeit wurde mit dem Innovationspreis 2002 des Industrieclubs Sachsen e.V. ausgezeichnet. [Presseinformation]
CeBIT 2003
Wir stellten aus: Halle 11/Stand D31